Angebot und Hintergrund

türkisfarbenes Seil zu Spirale gerollt auf verwittertem Holzuntergrund.

„Gehst Du tiefer in das hinein, was du bist, ereignet sich der Wandel von selbst.“

Fritz Perls

Mit diesem Zitat ist eigentlich schon fast alles zusammengefasst, was ich Ihnen anbieten möchte. Wenn Sie sich zu einer Zusammenarbeit entschließen, betrachten wir gemeinsam Ihre aktuelle Situation und Ihren Wunsch nach Veränderung. Was hat Sie dort hingebracht, wo Sie gerade stehen, was hält Sie dort und wo möchten Sie hin?

Zuwendung statt Selbstoptimierung

Veränderung kann geschehen. Jedoch weniger durch Tools zur Selbstoptimierung und rein ziel- bzw. lösungsorientierten Aktionismus, sondern vielmehr durch … zunächst einmal … Zulassen.

Zulassen, dass es gerade ist, wie es ist. Zulassen auch unangenehmer Gefühle wie zum Beispiel Angst, Hilflosigkeit, Wut oder Scham.

Schnelle Lösungen sind selten nachhaltig. Und grundlegende Entwicklungen und Veränderungen geschehen tatsächlich weniger durch willentliche Einwirkung von außen, sondern gewissermaßen von selbst, wenn es gelingt, sich dem Geschehen des Augenblicks liebevoll zuzuwenden, ohne Unangenehmes und Störendes gewaltsam „wegmachen“ zu wollen. Denn darunter liegt der Zugang zu Ihren (verschütteten, vergessenen, verdrängten…) Bedürfnissen.

Im Folgenden finden Sie nähere Informationen zu meinem Angebot. Mehr zu meiner Arbeitsweise finden Sie unter dem Navigationspunkt „Wie“.

 

Einzeltherapie

Sich selbst besser verstehen und neue Wege gehen

Blech mit abblätterndem Lack

Schatz des Lebens

„Nur wenn wir in den Abgrund hinabsteigen,
finden wir die Schätze unseres Lebens.
Dort, wo Du stolperst, liegt Dein Schatz.
Genau die Höhle, die Du Dich fürchtest zu betreten,
erweist sich als die Quelle dessen,
was Du suchst.“

John Campbell

Im Einzelgespräch geht es ganz allein um Sie. Dieses „Setting“ ermöglicht einen besonders intensiven Kontakt und eine tiefe Beschäftigung mit Ihren Themen. In der Regel finden die Termine in einem Abstand von zwei bis drei Wochen statt, damit sich das, was wir gemeinsam erarbeiten, setzen kann beziehungsweise Sie sich damit in Ihrem Alltag auseinandersetzen können. Je nachdem, wie es für Sie gerade hilfreich ist, können die Abstände zwischen den Terminen auch kürzer oder länger sein.

Mehr zu meiner Arbeitsweise finden Sie unter dem Navigationspunkt „Wie“.

 

Paartherapie

Eine Beziehung ist mehr als die Summe ihrer Teile

„Der Mensch wird am Du zum Ich.“

Martin Buber

Zwei „Ichs“ machen noch keine Beziehung, aber ohne einander kann diese nicht entstehen. So individuell wie diese „Ichs“ mit ihrer Geschichte, ihren Prägungen und Mustern, so individuell ist die Beziehung, die diese beiden miteinander führen.

An Weniges haben wir vergleichbar hohe Erwartungen wie an unsere Beziehungen beziehungsweise an unsere Partner. In wenigen anderen Bereichen nehmen wir so vieles als gegeben und selbstverständlich hin. Und über Weniges wird vergleichbar wenig gesprochen und sich ausgetauscht. „Beziehungsprobleme“ sind deshalb in vielen Fällen „Kommunikationsprobleme“.

Neue Perspektiven für Paare

Wenn Sie sich „Paarzeit“ gönnen wollen, egal, ob Sie bereits in einer Krise stecken, ewig glimmenden „Zündstoff“ entschärfen wollen oder einander und sich selbst einfach tiefer kennenlernen möchten – ich unterstütze Sie gerne auf Ihrem gemeinsamen Weg und begleite Sie dabei, „Inseln“, die Sie bisher meisterhaft umschifft haben oder auf deren Existenz Sie gar nicht zu hoffen wagten, zu entdecken und zu erforschen.

Mehr zu meiner Arbeitsweise finden Sie unter dem Navigationspunkt „Wie“.

 

Mediation

Gemeinsam tragfähige Lösungen entwickeln

Mauer mit Rissen

„Konflikte sind die Mutter der Entwicklung.“

Helmut Glaßl

Der chinesische Begriff für „Streit/Krise“ besteht aus zwei Zeichen, von denen das eine „Gelegenheit“ bedeutet und das andere „Gefahr“.

Stark vereinfacht gesagt sind Konflikte ein Hinweis darauf, dass „etwas nicht rund läuft“. Und so unangenehm die meisten von uns es empfinden, einen Konflikt zu haben, so groß sind die Chancen, die darin liegen. Egal, ob der Konflikt in der eigenen Person stattfindet („zwei Herzen schlagen in meiner Brust“) oder zwischen mehreren Personen: die „Sache“, das Streitthema, der „Zankapfel“ ist in der Regel nur die Spitze des Eisbergs. An der Basis befindet sich fast immer ein „Beziehungskonflikt“, der durch unvereinbare Bedürfnisse entsteht.

Indem man sich diesem unter der Oberfläche liegendem Teil des Konflikts zuwendet, wird es möglich, die verschiedenen Sichtweisen zu betrachten und zu verstehen. Hier liegt das Potenzial zur Veränderung, zur Weiterentwicklung und für eine Lösung, die von allen „Parteien“ getragen werden kann. Dort, wo die „Streitenden“ den Konflikt nicht allein bewältigen können, ist die Mediation ein hilfreiches Werkzeug der Unterstützung.

„Jenseits von Richtig und Falsch gibt es einen Ort. Hier können wir uns begegnen.“

Persisches Sprichwort

Win-Win statt Schuldzuweisungen

Die Mediation (von lateinisch mediatio = Vermittlung) ist ein strukturiertes Verfahren zur konstruktiven, außergerichtlichen Beilegung eines Konflikts. Mit der Unterstützung eines allparteilichen „Dritten“ versuchen die Konfliktparteien (Medianden) zu einer gemeinsamen Vereinbarung zu gelangen, die den beiderseitigen Bedürfnissen und Interessen entspricht. Es geht also weder um Schuld oder Unschuld noch um „Gewinner“ oder „Verlierer“.

Von Konfliktparteien zu Konfliktpartnern

Wichtigste Grundlagen der Mediation sind die Eigenverantwortlichkeit der Konfliktparteien und die Freiwilligkeit. Als Ihre Mediatorin bin ich verantwortlich für den Prozess, Sie als „Streitende“ sind verantwortlich für den Inhalt. Dahinter steht die Überzeugung – und der systemische Gedanke – dass Sie als Beteiligte eines Konflikts bereits alles in sich tragen, was zu dessen Lösung erforderlich ist. Und Sie von mir als Mediatorin lediglich Unterstützung dabei brauchen, dies herauszuarbeiten und zu konkretisieren. So gestalte ich die Mediation beispielsweise durch Fragen, die auf die Klärung von Fakten und auf die Herausarbeitung Ihrer Bedürfnisse und Interessen zielen, fasse zusammen, hake nach und fördere den Dialog zwischen Ihnen.

Mehr zu meiner Arbeitsweise finden Sie unter dem Navigationspunkt „Wie“.

 

Ein Wort zu Online-Coaching

Online-Meetings, Video-Chats sind sicherlich zeitgemäß und gerade in der aktuellen Situation praktisch beziehungsweise sogar unumgänglich. In meinem Kontext halte ich sie nur bedingt für eine gute Alternative.

Ich arbeite sehr viel über „Externalisierung“, das heißt, Sie als Klient bringen das, was in Ihnen vorgeht, nach außen. Dazu bewegen Sie sich zum Beispiel im Raum, stellen Situationen mit Hilfe verschiedener Materialien auf etc. Dies ist online schwer möglich.

Wichtiger ist jedoch, dass es für mich bei einer Zusammenarbeit mit Ihnen sehr wichtig ist, die Atmosphäre im Raum, Sie, Ihre Körpersprache und Mimik wahrnehmen zu können, ebenso sollten Sie mit aufkommenden Emotionen nicht alleine vor Ihrem Bildschirm sitzen.

Wenn dann noch technische Probleme entstehen, geht der so wichtige Kontakt gegebenenfalls endgültig verloren.

Dies sind also die Hürden, die ich sehe. Dies heißt aber nicht, dass „Online-Coaching“ in keinem Fall möglich ist. Gerade, wenn wir uns schon persönlich kennen, können wir uns im Einzelfall dafür entscheiden, aber auch bei einem Erstkontakt sollten wir zumindest einmal darüber sprechen, welche Chancen und Möglichkeiten Sie und ich sehen. Sprechen Sie mich also gerne an, wenn zum Beispiel aufgrund räumlicher Entfernung nur ein Online-Treffen möglich wäre.